Ein See in Essen mit Bäumen als Rahmung

Wohnen im schönen Essen

Wohnen in Essen ist vielseitig, von Frohnhausen bis nach Kettwig. Wer in Essen lebt, teilt sich diese Dienstleistungsmetropole mit über einer halben Million anderer Einwohner. Denn in Essen, dem Herzen des Ruhrgebiets, leben etwa 570.000 Menschen. Schließlich ist Essen die viertgrößte Stadt in Nordrhein-Westfalen. Neuankömmlinge sind dabei nicht selten positiv überrascht, haben viele noch ein sehr voreingenommenes Bild im Kopf. Denn Essen hat sich nach dem Ende des Kohleabbaus wirtschaftlich neu orientieren müssen. Ihre mittlerweile durch Industrie und Technologie geprägte Skyline zeigt, wie modern nicht nur Essen, sondern das gesamte Ruhrgebiet sein kann.

Essen und sein grüner Kern

Die Stadt Essen ist eine von wenigen Großstädten in Deutschland, die direkt an anderen vergleichbaren Städten angrenzt. Umrahmt von Bochum, Gelsenkirchen und Mülheim, ist Essen im Zentrum des gesamten Ballungsraums. Dadurch ist die Stadt natürlich auch überregional verkehrstechnisch sehr gut angebunden. Kaum eine Autobahn oder Bahnverbindung im Ruhrgebiet führt an Essen vorbei. Dies und große Industriezentren bilden einen wichtigen Faktor für die Wirtschaftskraft.

Aber neben all dieser urbanen Umgebung, gibt es auch überraschend viele Grünanlagen, in denen sich Einwohner vom Stadtleben ausruhen können.  Einer der bekanntesten Stadtparks ist der Grugapark und gilt sogar als einer der schönsten und gepflegtesten Parkanlagen in ganz Deutschland. Dazu können Einwohner den Baldeneysee aufsuchen in dem sie sich sonnen oder sogar Fische angeln können. Alternativ bietet sich auch der Kettwiger See im südlichen Teil Essens an. Da diese grüne Entwicklung nicht unbemerkt blieb, erhielt die Stadt Essen den herausragenden Titel Grüne Hauptstadt Europas im Jahre 2017.

Wohnen in der Metropole

Ebenso vielfältig und charakterstark wie ihre Einwohner ist auch die Stadt selbst. Denn während die meisten Großstädte nur einzelnen Bevölkerungsschichten Wohnraum anbietet, gibt es in Essen Platz für jeden. Mit dem Wachstum gen Süden und der Umwälzung der Industrielandschaft, bildeten sich im Süden wahre Villen und Prachtbauten. Besonders der Stadtteil Kettwig mit dem gleichnamigen See gilt als beliebtester Stadtteil. Erst danach folgt die Innenstadt, Haarzopf und Heisingen.

Auch Frohnhausen gilt als guter Wohnraum, besonders für Studenten. Insbesondere für Studenten ist Wohnen in einer Metropole schwierig, seitdem Mieten zunehmend stiegen. Die Mieten in Frohnhausen allerdings sind günstig und die Infrastruktur so gut, dass auch nachts noch Busse und Bahnen fahren. Und das in einer Taktung, die sonst nur die Innenstadt kennt.

Der Mietpreisspiegel 2020 verrät, dass Essen trotz seiner Lage und der vielfältigen Wohnmöglichkeiten ein vergleichsweise niedriges Mietpreisniveau hat. Relativ liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis in Essen bei 7,74€, in NRW liegt dieser bei 8,06€. Vergleicht man dies mit ganz Deutschland, ist der Abstand sogar noch deutlich größer. Denn hier liegt der Durchschnittspreis bei 9,09€ je m². Wer also in Essen wohnen möchte, findet sicherlich einen passenden Stadtteil zu den eigenen Bedürfnissen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.